Herzensbrecher

Bilder zum Film

Herzensbrecher

Les amours imaginaires (2010)

DVD
Bluray
  • Bewertung:
    star_full star_full star_full star_full star_empty
  • Besucher Bewertung:
    star_empty star_empty star_empty star_empty star_empty Bewertung abgeben
  • Erscheinungsdatum:
    07.07.2011
  • Freigabe:
    ab 12 Jahren
  • Genre:
  • Drehbuch-Author:
    Xavier Dolan
  • Regisseur:
    Xavier Dolan
  • Länge:
    101 Minuten

Herzensbrecher Trailer

Inhalt und Details

Er ist jung, schön und geheimnisvoll: Nico. Als Marie (Monia Chokri) und Francis (Xavier Dolan) den Beau (Niels Schneider) auf einer Party in Montreal kennenlernen, ist es Liebe auf den ersten Blick. Beide sind gleichermaßen hingerissen von seiner natürlichen Ausstrahlung und irritierenden Unnahbarkeit - der Auftakt zu einer schwierigen Ménage à Trois. Standen sich Marie und Francis einst freunschaftlich nahe, macht ihre Schwärmerei für Nico sie nun zu Rivalen. Der Blondschopf genießt es von beiden angehimmelt zu werden, aber wird er die ihm entgegengebrachten Gefühle auch erwidern? Und wenn ja: Schlägt sein Herz für die extravagante Marie oder den zurückhaltenden Francis? Herzensbrecher (OT: Les Amours Imaginaires) ist bereits die zweite Regiearbeit des 21-jährigen Xavier Dolan, der damit seinen Ruf als Wunderkind aus Kanada festigt. Im zarten Alter von 17 Jahren schrieb Dolan sein erstes Drehbuch und verfilmte es mit 19 selbst (I Killed My Mother). Direkt im Anschluss begann die Arbeit an “Herzensbrecher”. Dolan führte dabei Regie, war Hauptdarsteller, Produzent und Drehbuchautor in Personalunion und zeichnete auch für Schnitt, Kostüme und Musik verantwortlich. Das tat er so überzeugend, dass sein Film prompt nach Cannes eingeladen wurde, wo er in der Sektion “Un Certain Regard” gezeigt und mit 8 Minuten stehendem Applaus als auch enthusiastischen Kritiken bedacht wurde. “Herzensbrecher” liefert eine Reflexion über Schwärmerei und Obsession, über Sehnsucht und Zurückweisung in der Liebe und das schwierige Gleichgewicht zwischen Zuwendung und Selbstaufgabe. Thematisch ist der Film in einer Reihe mit Jules und Jim, Der Talentierte Mr. Ripley, Was nützt die Liebe in Gedanken, Die Träumer oder Chanson der Liebe zu sehen; Louis Garrel hat übrigens einen Cameo-Auftritt am Ende von “Herzensbrecher” und wird in Dolans drittem Spielfilm “Laurence Anyways” die Hauptrolle übernehmen. Sein Thema verpackt Dolan in bisher ungesehene Bilder von betörender Schönheit. Immer wieder löst er den filmischen Fluss zu Gunsten von Zeitlupen auf, welche die einzelnen Filmbilder zu kleinen Kunstwerken erhöhen und schließlich mit echten Werken der bildenden Kunst verschnitten werden (u.a. Michelangelos David, Zeichnungen Jean Cocteaus). Filmisch bedient sich “Herzensbrecher” bei Wong Kar-Wais In the Mood for Love und Pedro Almodovars farbenfrohem Kino, verweist auf Gregg Arakis Mysterious Skin und die französische Nouvelle Vague, ruft Filmikonen wie Audrey Hepburn und James Dean auf, erinnert an den Glamour eines Tom Ford, an Gus van Sant und François Ozon. Trotz dieser Anleihen findet Dolan einen ganz eigenen Stil, der sich deutlich von seinem Regiedebüt I Killed My Mother abhebt und eine Weiterentwicklung insbesondere im Bereich der Lichtsetzung, Farbgebung und Kameraführung zeigt. (AW)

Schauspieler:

Monia Chokri
(Marie)

Niels Schneider
(Nicolas)

Xavier Dolan
(Francis)

Anne Dorval
(Désirée)

Anthony Huneault
(Antonin)

Designed and Coded by GRiZZLY @ All Rights Reserved to NotCompany